Heimatmuseum Vilsbiburg   ∙   Kröninger Hafnermuseum

Benedikt II. Egck, Abt des Klosters Mondsee von 1463 bis 1499

Vilsbiburgs geistliche Persönlichkeiten

Benedikt II. Egck, Abt des Klosters Mondsee von 1463 bis 1499

Die Nachforschungen zu den Geistlichen die in Vilsbiburg geboren wurden, und dann zu geistlichen Persönlichkeiten geworden sind, brachte das Ergebnis: Im 15. Jahrhundert war eine Anhäufung an „berühmten“ Geistlichen. Sie stammten in der Regel aus bürgerlichen Familien. Vielleicht war es auch die Zeit der Reichen Herzöge von Niederbayern, die dieses ermöglichte. Werden doch auch in den 111 Jahren dieser Epoche, von 1393 bis 1504 auffallend viele spätgotische Kirchen errichtet und ausgestattet.

Der in Vilsbiburg geborene Benedikt Egck war 36 Jahre Abt des Klosters Mondsee.

Im 15. und beginnenden 16. Jahrhundert erlebte das Kloster Mondsee eine neue Blüte. Abt Benedikt errichtete neben der Klosterkirche auch die Stephanskirche (im heutigen oberen Karlsgarten) sie wurde 1470 geweiht; und in Oberwang die gotische Pfarrkirche zum hl. Kilian. 1496 legte er den Grundstein zur Bürgerspitalkirche zum Hl. Geist (heute Privathaus). Der Kunstgesinnte Abt ließ den berühmten Pacher Flügelaltar fertigen – einen der schönsten spätgotischen Altäre, in der Wallfahrtskirche St. Wolfgang am Wolfgangsee. Dass ein so kunstgesinnter Abt wie Benedikt Egck auch für die Wissenschaft Großzügiges geschaffen hat, lässt sich leicht erraten.



In der Pfarrkirche zum hl. Michael in Mondsee, der berühmten ehemaligen Benediktiner Stiftskirche, an der er 27 Jahre gebaut und die er zu einem herrlichen gotischen Dom erstehen ließ, liegt der am 21. März 1499 verstorbene Abt begraben.
- Die Wallfahrt nach Sankt Wolfgang am Aber- oder Wolfgangsee, verdankt ihre Entstehung und Förderung dem Benediktinerkloster Mondsee, das die Erinnerung an seinen einstigen großen Reformator und Bistumspatron, den heiligen Wolfgang hoch in Ehren hielt und insbesondere bei jeder neuen Reform immer wieder neu belebte.
Die Pilger unternehmen beschwerliche Fußreisen, um am Wirkungsort ihres Heiligen zu beten und ihm ihre Anliegen vorbringen zu können. Sollte die Wallfahrt nach Sankt Wolfgang wieder einmal aufflammen, so besucht das Grab und den Grabstein beim Hochaltar in der Abteikirche von Mondsee.
Hier ist der geborene Vilsbiburger, Abt Benedikt Egck begraben.
Legt ihm auf sein Grab, die unvergänglichen Grüße aus der Heimat.

Peter Käser

Zum PDF

Suchen

© Heimatverein Vilsbiburg e.V.  | Kontakt  | AGB  | Impressum